Wahlversammlung zur Kommunalwahl

  • Drucken

Parteitag nominiert Dr. Mußhoff

Sehr harmonisch verlief der außerordentliche Stadtparteitag der FDP am Dreikönigstag 2014 im "Waldeck". Für die Partei galt es, sich für die Kommunalwahlen im Mai 2014 vorzubereiten und ihre Kandidaten aufzustellen. Dabei folgten die stimmberechtigten Parteimitglieder bei der Nominierung von Bürgermeisterkandidat und Ratsmitgliedern den Vorschlägen des Waltroper Parteivorstandes jeweils einstimmig.

So bestätigten die Waltroper FDP-Mitglieder den bereits im Juli des vergangenen Jahres veröffentlichten Vorschlag des Parteivorstandes, ihren Stadtverbandsvorsitzenden Dr. Heinz Josef Mußhoff in das Rennen um das Waltroper Bürgermeisteramt zu schicken. Auch die Wahlen der FDP-Direktkandidaten und die Besetzung der Reserveliste brachten jeweils einstimmige Ergebnisse.

Dr. Mußhoff hatte es bei der Parteitagseröffung bedauert, dass es heute jungen Menschen angesichts ihrer schulischen und beruflichen Belastung offensichtlich immer schwerer fällt, für einen Sitz im Rat zu kandidieren und die damit verbundene Arbeit zu übernehmen. Umsomehr freute es den Vorsitzenden, dass mit Leonie Jordan und Volker Borgmann zwei junge Menschen ihre aufgrund ihres Alters erste Chance nutzen und für den Rat kandidieren. Leonie Jordan ist dabei in der Waltroper Politik keineswegs unbekannt. Die Enkelin des Waltroper FDP-Fraktionsvorsitzenden Dr. Jens Joardan hat sich einige Jahre im Waltroper Kinder- und Jugendparlament engagiert und war zuletzt auch dessen Vorsitzende.

Nach der Begrüßung und den wahlrechtlichen Festellungen durch den Stadtparteivorsitzenden Dr. Heinz Josef Mußhoff, wählte der Parteitag den FDP Kreisvorsitzenden Mathias Richter zum Versammlungsleiter. Richter meisterte die ihm zukommende Aufgabe souverän, wurde aufgrund der die Versammlung prägenden Harmonie aber auch nur wenig gefordert.

In seiner Bewerbungsrede erläuterte Mußhoff nochmals, warum es für die Liberalen in Waltrop so wichtig war, bereits Mitte des letzten Jahres, noch bevor das Wahljahr für die Bürgermeisterwahl feststand, einen Kandidaten zu präsentieren. Der damalige Vorstandsbeschluss zeigt, Liberale in Waltrop sind selbstbewußt, ambitioniert und unabhängig von den Entscheidungen anderer Parteien. Waltroper Liberale sind bereit in und für Waltrop Verantwortung zu übernehmen. Sie tun dies aus innerer, liberaler Überzeugung und nicht, weil man eben als Partei einen Kandidaten präsentieren muss.

Die frühe Nominierung durch den Parteivorstand gibt dem Kandidaten ausserdem ausreichend Zeit, sich für das Amt vorzubereiten, denn nach einer Wahl bleibt nicht viel Zeit, sich einzuarbeiten.

Erfreut zeigte sich Mußhoff über die erneute Forderung des DGB auf dessen diesjährigem Neujahrsempfang, die De-Industrialisierung der Emscher-Lippe-Region müsse gestoppt werden. Die Forderung der Waltroper Liberalen nach einer Re-Industrialierung der Region gehe zwar noch weiter. Dennoch: die Forderungen des DGB sind vernünftig, verantwortungsvoll und zukunftsweisend. Mußhoff weiter: "Die Region braucht eine Re-Industrialiserung, um Waltrop zukunftsfähig zu machen und den Anschluss an die wirtschaftliche Entwicklung zu halten." Nur hierdurch wird sich der Wohlstand der Bevölkerung und der Stadt aufrecht erhalten lassen. Es braucht, so Mußhoff, jedoch nicht viel, um festzustellen, dass die Forderungen des DGB, denen ja qualifizierte Studien zugrunde liegen, in Waltrop nur mit der FDP umsetzbar sind. Mußhoff: "Deshalb braucht Waltrop die FDP, deshalb braucht Waltrop einen FDP Bürgermeister, deshalb bewerbe ich mich um das Amt".

Die Reserveliste zum Rat wird ebenfalls vom Parteivorsitzenden und jetzt offiziell nominierten Bürgermeisterkandidaten der FDP, Dr. Heinz Josef Mußhoff, angeführt. Auf den weiteren Plätzen der Liste folgen: Dr. Jens Jordan, Bernadette Küster, Wilhelm Gockeln, Dennis Vollmar, Leonie Jordan, Dr. Thorsten Bluma, Volker Borgmann, Hilmar Bauer, Reinhard Diekmann, Erich Heimann und Thilo Forster.

Für die 18 Waltroper Wahlkreise stellte der Parteitag die folgenden Personen auf:

Wahlkreis (WK) 1: Wilhelm Gockeln, WK 2: Angelika Vollmar, WK 3: Dr. Thorsten Bluma, WK 4: Dennis Vollmar, WK 5: Reinhard Diekmann, WK 6: Horst Vollmar, WK 7: Erich Heimann, WK 8: Anne Jordan, WK 9: Leonie Jordan, WK 10: Hilmar Bauer, WK 11: Brita Stog-Bockbrink, WK 12: Dr. Jens Jordan, WK 13: Bernadette Küster, WK 14: Dieter Küster, WK 15: Johannes Jordan, WK 16: Thilo Forster, WK 17: Volker Borgmann, WK 18: Dr. Heinz Josef Mußhoff.

Zum Abschluss des Parteitages dankte Dr. Mußhoff allen Kandidaten für ihr Engagement und ihre Bereitschaft für die FDP zu kandidieren.